Johannisbeeren schneiden und pflegen

Johannisbeeren schneiden und pflegen

Rot, Weiß, Schwarz – die einzelnen Sorten

Johannisbeeren sind beliebt als Frucht für Marmelade, im Kuchen oder im Dessert. Die kleinen Früchtchen sind große Lieferanten von Vitamin C. Dies gilt vor allem für die schwarze Johannisbeere. Außerdem werden im Garten auch weiße und rote Johannisbeeren angepflanzt.

Am bekanntesten ist die rote Johannisbeere. Es gibt sie in unzähligen Sorten. Weiße Johannisbeeren sind milder und nicht ganz so sauer im Geschmack wie die roten, und auch nicht so aromatisch wie die schwarzen Beeren. Schwarze Johannisbeeren sind diejenigen mit dem höchsten Gehalt an Vitamin C. Ihr Geschmack ist herber, aber nicht so sauer wie der der roten und weißen Verwandten.

 Rote JohannisbeerenWeiße JohannisbeerenSchwarze Johannisbeeren
 ErntezeitTeilweise bereits ab Juni reif Saftige BeerenTeilweise Ende Juni bis Mitte JuliTeilweise ab Mitte Juni reif Große Beeren
 GeschmackFeinsäuerliches  Mild bis säuerlichIntensiv
Beeren sind gut geeignet fürMarmelade, SaftMarmelade, Gelees, SofortverzehrMarmelade, Saft, Likör
PflegeTeilweise anspruchsvoll Regelmäßiger Rückschnitt nach der Ernte notwendig Geschützter Standort nötig Teilweise frostempfindlich Anfällig für KrankheitenRegelmäßiger Rückschnitt nach der Ernte notwendig Halbschattiger StandortRobuste Pflanze Starker Rückschnitt der Hauptriebe nach der Ernte Teilweise nicht selbstfruchtbar – sie benötigt eine andere Sorte, um Früchte zu bilden. Sonniger Standort Teilweise unempfindlich gegenüber Frost
idealer BodenLeicht säuerlicher Boden Humusreiche ErdeLeicht säuerlicher Boden Humusreiche ErdeSandiger Lehmboden Humusreiche Erde
Vitamin-C-Gehalt bei 100 Gramm Früchten30 bis 50 mg 30 bis 50 mg 170 mg 

Anmerkung: Es gibt ebenfalls Unterschiede zwischen den verschiedenen Sorten. Die Übersicht spiegelt nur ein Ausschnitt der Charakteristika wider.

Johannisbeeren – der ideale Standort

Johannisbeeren bevorzugen windgeschützte Standorte. Die Lage kann sonnig oder halbschattig sein. Der Standort beeinflusst den Geschmack der Beeren. Ein sonniger Standort sorgt für einen höheren Zuckergehalt. Die Früchte sind somit süßer.

Der Boden sollte weder besonders trocken noch staunass sein. Optimal ist ein Boden mit einem neutralen bis schwach sauren pH-Wert. In sonnigen Lagen sind die Erträge in der Regel besonders ergiebig.

Das ist beim Düngen und Schnitt zu beachten

Die Anreicherung des Bodens mit Kompost unterstützt den Wachstumsprozess. Zwischen Herbst und Frühjahr können die Setzlinge jederzeit eingesetzt werden, solange der Boden frostfrei ist. Wer eine Heckenkultur bevorzugt, wählt Abstände von 50 Zentimeter. Für eine Buschkultur sind 1,5 bis 1,8 Meter Abstand notwendig. Damit Heckensträucher gerade wachsen, bekommen sie am besten einen Stab als Unterstützung.

Die kräftigste Rute bildet den Hauptstamm; er wird nicht oder nur bei starken Schädlingsbefall gestutzt. Die anderen Triebe werden knapp über dem Boden zurückgeschnitten. Auch die Seitentriebe werden gekürzt. Zwei Knospen können übrig bleiben und werden mittels einer weichen Schnur mit dem Stützstab verbunden.

Haltbarkeit der Früchte

Sie können reife Johannisbeeren relativ lange am Busch hängen lassen, sie halten sich dort gut. Wenn Sie die Beeren gepflückt haben, sollten Sie sie dagegen möglichst verzehren. Die Lagerungszeit beträgt nur etwa zwei bis drei Tage. Dazu werden die Beeren auf einem großen Teller verteilt und mit Klarsichtfolie abgedeckt. Zudem sind Johannisbeeren nicht klimakterisch – das heißt, sie reifen nach der Ernte nicht nach. 

Waschen sollten Sie die Johannisbeeren immer mit Stiel. Wird der Stiel vorher entfernt, verlieren sie zu viel Saft. Wer sie für später aufbewahren will, sollte sie allerdings nicht waschen. 

Um Johannisbeeren einzufrieren, werden sie gewaschen und von den Stielen mit einer Gabel abgestreift. Dann verteilt man sie großflächig auf einem Tablett und gibt sie so ins Gefrierfach. Erst in gefrorenem Zustand werden sie platzsparend in ein Gefäß umgefüllt. Um aus den Beeren Saft oder Gelee herzustellen, können die Rispen und Stiele ruhig mitgekocht werden. Sie enthalten reichlich Gerbsäure und geben darum viel Aroma.

Was tun gegen Läuse?

Der größte Feind beim Anbau der Früchte ist die weiße Johannisbeerblasenlaus. Am besten schützt man die Pflanzen durch eine ausgewogene Düngung. Auch gründliches Mulchen sowie regelmäßiges Schneiden helfen den Johannisbeeren, gesund zu bleiben.

Mehrwert für unsere Leser: Tolle Angebote für ihren Garten finden Sie preiswert unter Baldur Garten.


Quellenangabe: Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.