Regenwürmer züchten

KOMPOSTWÜRMER kaufen - 500 Stück/Sack - Kompoststarter Regenwurm Set - Gartenwürmer/ Regenwürmer Eisenia-Mix lebend - aktive Würmer für Kompost, Komposter, Wurmkomposter, Wurmkiste und Wurmfarm
von Natursache

So hilfst du dem Boden

Indem du Regenwürmer züchtest, kannst du deinen Gartenboden auf ganz natürliche Weise auflockern und verbessern. In diesem Artikel zeigen wir dir, wieso die Nützlinge so wichtig für eine gute Bodenqualität sind und wie du sie vermehrst.

Regenwürmer sind vielleicht nicht die ansehnlichsten Lebewesen im Tierreich. Trotzdem kann es für dich als Hobbygärtner sehr sinnvoll sein, Würmer zu züchten. Denn die beeinflussen die Bodenqualität in deinem Garten positiv und produzieren außerdem für deine Pflanzen lebenswichtigen Dünger. Indem du Regenwürmer züchtest, leistest du darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zum natürlichen Bodenschutz. In diesem Artikel zeigen wir dir, was du über die Würmer wissen musst und wie du sie schützen und züchten kannst.

Regenwürmer züchten: Vorteile für deinen Garten

Es gibt viele Gründe, warum du Regenwürmer züchten solltest. Die kleinen Tiere helfen dabei, stark verdichteten Boden wieder aufzulockern. Dadurch musst du zum Beispiel weniger oft deinen Garten umgraben. 

Wenn du Regenwürmer züchten möchtest, solltest du vorher etwas über ihr Verhalten wissen. Regenwürmer sind lichtscheue und nachtaktive Tiere. Sie verbringen den Großteil ihres drei- bis achtjährigen Lebens damit, Blätter und andere Pflanzenteile in den Boden zu ziehen. Das organische Material verrottet in den lufthaltigen Gängen und dient den Regenwürmern als Nahrung.

Die zersetzten Pflanzenteile und der Kot der Würmer bringen zahlreiche Vorteile für deinen Garten mit sich:

  • Mehr Nährstoffe im Boden: Fehlt es deinem Gartenboden an Nährstoffen, kannst du deine Bodenqualität verbessern, indem du Regenwürmer züchtest. Die Würmer zersetzen organische Materialien wie totes Laub und produzieren durch ihre Ausscheidungen wertvollen Humus. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Würmer graben tiefe Gänge in den Boden und sorgen so dafür, dass die von ihnen produzierte, humushaltige Erde auch in tiefere Erdschichten gelangt.
  • Nützliche Mikroorganismen: Wenn Regenwürmer Blätter zersetzen, bilden sich dabei nicht nur Nährstoffe, sondern auch Bakterien, die unerlässlich für den Boden sind. Diese Bakterien werden auch effektive Mikroorganismen genannt und spalten die Nährstoffe in der Erde auf, sodass sie von Pflanzen aufgenommen werden können.
  • Lockerer und gut durchlüfteter Boden: Bewirtschaftest du deinen Garten über längere Zeit, kann es passieren, dass sich der Boden immer mehr verdichtet. Durch die festen Erdschichten kann dann das Regenwasser nicht mehr richtig abfließen. Zu den Folgen können ausbleibende Ernten, Wurzelfäule und Staunässe zählen. Möchtest du zu festen Boden verhindern, solltest du Regenwürmer züchten. Die unterirdischen Gänge der Würmer lockern die Erde auf und sorgen dafür, dass der Boden ausreichend belüftet wird.

Terra Preta ist die schwarze Erde aus dem Regenwald und gilt unter Hobby-Gärtner als Geheimtipp.

Würmer züchten: Hier bekommst du die Würmer

KOMPOSTWÜRMER | natursache.de | Regenwürmer lebend kaufen - effektive Kompostierung von Bioabfall im Schnellkomposter Thermokomposter Wurmkiste Wurmkomposter Komposthaufen, Anzahl:250 STK./Box
von Natursache

Bevor du Regenwürmer züchten kannst, musst du dir natürlich zuerst ein paar Würmer besorgen. Besonders die Art „Dendrobena veneta“ eignet sich gut zur Zucht, da sie sehr widerstandsfähig und aktiv sind. Außerdem kann ein Wurm dieser Art pro Tag sein Eigengewicht an Biomüll verarbeiten.

Von März bis September solltest du deine Pflanzen düngen, denn sie brauchen in dieser Zeit besonders viele Nährstoffe.

Würmer in der Wurmkiste züchten

DESIGN-KOMPOSTER - WURMKOMPOSTER - KOMPLETT-SET mit 1000 KOMPOSTWÜRMERN & Zubehör I Jetzt Küchenabfälle kinderleicht in Pflanzen-Dünger umwandeln I Wurmkiste - Wurmfarm für Küche, Balkon und Garten

Willst du Regenwürmer züchten, solltest du dir eine Wurmkiste zulegen.

Um Regenwürmer züchten zu können, musst du ihnen einen Lebensraum mit dunkler, feuchter Erde und mindestens 25 Grad Temperatur bieten. Eine Wurmkiste eignet sich am besten, wenn du die Würmer gezielt vermehren möchtest. Die geschlossenen Boxen aus unbehandeltem Holz bekommst du zum Beispiel im Gartenfachhandel. Alternativ zeigen wir dir am Ende des Artikel, wie du dir eine Wurmkiste selber bauen kannst.

Ein netter Nebeneffekt: In der Wurmbox kannst du nicht nur Regenwürmer züchten, sondern auch deinen Biomüll von den Tieren zu Kompost verarbeiten lassen.

Sobald du dir eine Wurmkiste gebaut oder gekauft hast, kannst du sie mit Nahrung für die Regenwürmer füllen. Gehe dabei folgendermaßen vor:

  1. Zerschneide etwas Altpapier und weiche es in Wasser ein. Verteile die Papier-Schnipsel jetzt einige Zentimeter hoch in einer Hälfte der Wurmkiste.
  2. Lege vorsichtig die Regenwürmer auf die Papierschicht und gib ihnen etwas Zeit, damit sie sich zurückziehen können.
  3. Gib jeden Tag kleine Mengen Biomüll auf die Papierschicht. Regenwürmer ernähren sich zum Beispiel bevorzugt von Küchenabfällen wie Gemüseresten oder auch Kaffeesatz.
  4. Lasse die andere Seite der Wurmkiste leer. Hier landet später die fertige Komposterde.
  5. Mische regelmäßig kleine Papierschnipsel in die Wurmkiste. Alternativ kannst du auch unbedruckte Eierpappe einweichen und zerkleinert unterheben. Damit sorgst du dafür, dass das Substrat nicht zu nass wird und lieferst den Regenwürmern außerdem wichtigen Kohlenstoff.
  6. Im Frühjahr und Herbst sind die zwittrigen Regenwürmer besonders aktiv. Jetzt legen sie besonders viele Eier ab.
  7. Nach zwei bis drei Monaten kannst du die geschlüpften Würmer absammeln und im Garten oder auf dem Kompost aussetzen.
  8. Du kannst einen Teil der Regenwürmer in der Wurmkiste lassen, um später neue Regenwürmer züchten zu können. In dem Fall musst du dich regelmäßig um die Würmer kümmern. Sobald du genug hast, setze sie in den Garten aus.

So holst du den Regenwurm in deinen Garten

Um Regenwürmer züchten zu können, musst du den Tieren gute Lebensbedingungen in deinem Garten schaffen.

Züchten ist nur der erste Schritt dabei, die Tiere in deinem Garten anzusiedeln. Damit sie sich auch langfristig bei dir wohlfühlen, musst du den Tieren optimale Lebensbedingungen schaffen. Mit den folgenden Tipps kannst du mehr Würmer in deinen Garten locken:

  • Kompost in Beete einarbeiten: In feuchtem, nährstoffreichen Boden gedeihen die Würmer am besten. Möchtest du die Tiere anlocken, solltest du regelmäßig Komposterde in deine Gartenbeete einarbeiten. Auf diese Weise tust du nicht nur deinen Pflanzen, sondern auch den Regenwürmern etwas Gutes.
  • Zwiebelschale als Lockmittel: Küchenabfälle wie Zwiebelschalen sind bei den Würmern besonders beliebt. Entsorge die Schalen deshalb wenn möglich immer auf deinem Kompost. Nach einer Weile werden die ersten Würmer den Komposthaufen bevölkern und mit ihrer Verdauung dazu beitragen, dass dort neuer, hochwertiger Naturdünger entsteht.
  • Erde feucht halten: Gieße deine Beete regelmäßig, damit die Erde dort immer leicht feucht bleibt. Denn in feuchtem Boden fühlen sich Regenwürmer am wohlsten.
  • Mulchen als Frostschutz: Frost vertragen die Würmer leider überhaupt nicht. Deshalb graben sie sich bei kälteren Temperaturen auch in tiefere Bodenschichten ein. Bis zu einem gewissen Grad kannst du aber verhindern, dass der Boden in deinem Garten zu schnell zufriert. Trage dafür im Herbst eine großzügige Mulchschicht aus Herbstlaub oder Rindenmulch auf deine Beete auf. 

Quellenangabe: Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.